Archiv der Kategorie: Gedichte & Gedankenschnipsel

„Komm doch her“

Ich renn‘ durch die Stadt
Es ist Nachts.
Schau, was du angerichtet hast!

Du kannst mich nicht auch aufhalten.
Du weißt, wie du mich besiegst,
aber dir fehlt das Kryptonit.

Schmeißt mir Wörter an den Kopf,
es ist mir egal.
Ich hör dir nicht zu.

Zuviel gehört,
zuviel geseh’n.
Ich werd‘ jetzt geh’n.

Komm doch her,
versuch‘ mich zu finden!
Du wirst es nicht schaffen

Denn ich bin zu schnell.

Gedanken rasen durch meinen Kopf,
Wie Autos auf der Autobahn.
Weiß nicht, wohin sie fahr’n.

Soll ich fliehen,
bleiben,
oder dich jagen?

Ich bleibe standfest.
Komm doch her.
Du kriegst mich nicht.

Ich lach‘ schallend.

Advertisements

[Gedicht]: Brecht & Musik

Nun sitze ich hier,
es geht mir schlecht.

Lernen muss ich Brecht.
Analyse und Interpretation,
ist nichts für Königs Thron.

Die Musik in meinen Ohren,
lässt unbändige Gedanken bohren.

Sie gibt mir Kraft,
ich hoffe morgen hab ich’s geschafft.

Dann muss ich jedoch lernen Politik,
höchstwahrscheinlich wieder mit Musik.

Allein

Nun steh‘ ich wieder hier,
Fühl‘ mich so allein.
Was ist geschehen?
Das ist vollkommen egal.

Es ist wie immer.
Man sagt mir ich sei dies und das.
Überall wird positiv von mir gesprochen.
Und trotzdem wird mir immer wieder das Herz gebrochen.

Hat es überhaupt einen Sinn?
Was nützen gute Worte,
wenn sie dann doch nur verletzen.

Ich kann nicht mehr,
ich will nicht mehr.

Ich bin allein und kämpfe gegen Alle.
Aber so leicht lass‘ ich mich nicht kriegen.

Ich werd’s euch zeigen.
Ich werd’s mir verdienen.

Bleibe mir selbst treu,
denn das ist das was zählt.

Schreite nach vorn,
angsterfüllt, voller Hass.
Doch das ist das was sie wollen.

Doch ihr werdet mich nicht bekommen,
niemals.

Auch in den dunkelsten Zeiten,
Denn ich bin Allein.