„Komm doch her“

Ich renn‘ durch die Stadt
Es ist Nachts.
Schau, was du angerichtet hast!

Du kannst mich nicht auch aufhalten.
Du weißt, wie du mich besiegst,
aber dir fehlt das Kryptonit.

Schmeißt mir Wörter an den Kopf,
es ist mir egal.
Ich hör dir nicht zu.

Zuviel gehört,
zuviel geseh’n.
Ich werd‘ jetzt geh’n.

Komm doch her,
versuch‘ mich zu finden!
Du wirst es nicht schaffen

Denn ich bin zu schnell.

Gedanken rasen durch meinen Kopf,
Wie Autos auf der Autobahn.
Weiß nicht, wohin sie fahr’n.

Soll ich fliehen,
bleiben,
oder dich jagen?

Ich bleibe standfest.
Komm doch her.
Du kriegst mich nicht.

Ich lach‘ schallend.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: